Loading...

Nachhaltige Anlage

Der Begriff der nachhaltigen Geldanlage hat sich in den letzten Jahren immer mehr verbreitet und ist mittlerweile immer weiter in den Fokus der Anleger als auch der Emittenten gerückt. Wer eine Geldanlage unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten vornehmen will, kann sowohl in Bezug auf die konkrete Anlageklasse (Aktien, Anleihe usw.) als auch hinsichtlich der klassischen Parameter wie Laufzeit, Verzinsung und Rendite von sehr unterschiedlichen Angeboten profitieren. Ebenso sind eine Vielzahl von Emittenten in unterschiedlichen Marktsegmenten – von Börse bis grauer Markt – unterwegs, welche um die Aufmerksamkeit und das Kapital des Anlegers werden.

Welche Merkmal hat eine nachhaltige Geldanlage ?

Eine nachhaltige Geldanlage ist durch bestimmte soziale und ökologische Aspekte gekennzeichnet.

  • Wie bei der „regulären“ bzw. konventionellen Geldanlage werden neben der Rendite vor allem Liquidität und Sicherheit der Geldanlage (z.B. die Bonität des Emittenten) berücksichtigt.
  • Durch die Vereinbarung von wirtschaftlichen und sozialen Aspekten ist die nachhaltige Geldanlage heute bei zahlreichen Anbietern beliebt.
  • Einen einheitlichen bzw. zentralen Standard für die Abgrenzung einer nachhaltigen Geldanlage von einer „normalen“ Geldanlage gibt es nicht.
  • Die Emittenten bzw. Anbieter verwenden unterschiedliche Standards, Konzepte und Beschreibungen, um die Nachhaltigkeit der Anlage sicherzustellen. Einige dieser Konzepte sind bei Analyse „mehr nachhaltig“ als andere (vgl. Natur-Aktien-Index mit strengen Regeln von. „Best in Class„-Konzept).
  • Eine Geldanlage die nachhaltig ist, kann sowohl sozial als auch ökologisch sein. Bei vielen Anlagen werden auch beide Kriterien erfüllt, da im Begriff der Nachhaltigkeit beide Bereiche miteinander verbunden sind.

Fazit und Wertung

Die Möglichkeiten für nachhaltige Investments umfassen nicht nur geschlossene Fonds und einzelne Anlageprojekte. Wer als Anleger sich nicht auf ein bestimmtes Projekt versteifen will, kann sein Kapital auch streuen und z.B. in Nachhaltigkeitsfonds investieren. Wichtig:

  • Generell ist die Streung des Kapitals zu empfehlen. Auch eine nachhaltige Geldanlage ist immer noch eine Geldanlage und daher mit den gleichen Risikofaktoren (z.B. Kursverschlechterung) wie normale Anlagen versehen.
  • Doch gerade bei den nachhaltigen Fonds kann es für den Anleger auch zu Überraschungen kommen. Der Begriff „nachhaltig“ ist kein gesetzlich geschützter Begriff. Daher sagt der Begriff ohne einen genauen Blick in die Nachhaltigkeitsregeln nicht viel aus.
  • Zwischen den einzelnen Anlage-Angeboten können sehr große Differenzen bestehen. Beispielsweise greifen diverse Investmentfonds zur nachhaltigen Geldanlage auf Aktien von Öl- und Gasunternehmen, Atomkonzernen sowie Chemie- und Pharmakonzernen zurück, um einen feste Ertrag garantieren zu können. Durch diese Unternehmen sind solche Fonds aber nicht wirklich nachhaltig. Solche Strukturen sind u.U. bei den Best-in-Class Ansätzen zu finden. Daher ist für den Anleger wichtig, sich genau die Kriterien anzuschauen, welche für die Anlage gelten.
« Zurück zum Gesamtglossar
By | 2016-07-22T00:00:30+00:00 Juli 20th, 2016|Kommentare deaktiviert für Nachhaltige Anlage