Loading...
FTSE4Good Indexfamilie 2018-02-13T23:04:52+00:00

FTSE4Good Indexfamilie

Der FTSE4Good ist eine Indexfamilie zu Nachhaltigkeit und Corporate Governance, welche auf dem Best-in-class-Prinzep (Branchenbeste) beruht. Der FTSE4Good zählt zu den wichtigsten nachhaltigen Indizes in Europa. Die Berechnung erfolgt durch den Londoner Anbieter FTSE.  Hinter dem britischen Indexanbieter FTSE stehen die Financial Times und die Londoner Börse.

Die Entwicklung des FTSE4Good

In die verschiedenen Indices werden die Unternehmen aufgenommen, die sich besonders im Bereich der Corporate Social Responsibility (CSR) engagieren. Diese seit 2001 bestehenden Indizes werden vielfach als Benchmark von Investoren herangezogen. Bei der Entwicklung des Katalogs der Kriterien war u.a. auch das Ethical Investement Research Service Institut (Eiris) mit einbezogen. Bei der Einführung des Konzepts gab es 2001 auch Kritik. In 2007 hat FTSE den Katalog der Kriterien um Anforderungen an den Klimaschutz erweitert.

FTSE4Good Indizes gibt es unter anderem für Großbritannien, Europa und die USA. So hat z.B. der FTSE4Good Europe 50 einen Fokus auf Aktien in Europa. Der FTSE4Good Global Index fasst die nachhaltigsten Aktien aus dem FTSE Developed Index zusammen.

Kriterien

Der Index hat sowohl Positivkriterien und Ausschlusskriterien. Die Positivkriterien umfassen Umwelt, Soziales und Stakeholder-Anforderungen wie Menschenrechte. Die Positivkriterien der FTSE4Good Index Serie basieren dabei auf den weltweit anerkannten Normen wie denen des UN Global Compact und der Menschenrechtskonvention. Unternehmen müssen auf fünf Feldern aktiv sein:

  • auf ökologische Nachhaltigkeit hinarbeiten,
  • die Menschenrechte achten und fördern,
  • gute Arbeitsbedingungen in der Beschaffungskette vorweisen,
  • Korruption verhindern und
  • den Klimawandel bekämpfen.

Die Ausschlusskriterien sind Tabak, Nukleartechnologie, Waffen, der Betrieb von Atomkraftwerken und die Urangewinnung.

Details zum Rating

In ein Rating fließen 200 bis 300 Einzeldaten in ein. Die verbleibenden Aktientitel werden nach den Kriterien der Auswirkung (auf ökologischer Basis) in „high-impact“, „medium-impact“ und „low-impact“-Industrien eingeteilt. Ferner erfolgt ein Gegencheck nach den Merkmalen Unternehmenspolitik, Management und Reporting. Ebenso hält das FTSE-Team einen aktiven Dialog mit entsprechenden Unternehmen und wirkt durch diesen Dialog auf die Unternehmen mit ein. „Infolgedessen haben bis heute 20 Unternehmen ihre Politiken, Managementsysteme und die Berichterstattung zu Arbeitsstandards in der Beschaffungskette verbessert, acht sind aus dem Index entfernt worden“, lautete es z.B. in 2012 in London vom FTSE.

Das FTSE-Team unterscheidet bei der Bewertung „Kernindikatoren“ und sog. „wünschenswerte Indikatoren“. FTSE4Good teilt Unternehmen z.B. im Handlungsfeld „Umwelt“ in drei Kategorien danach ein, wie stark ihre Branche von ökologischen Herausforderungen („high-impact“, „medium-impact“ und „low-impact“) betroffen ist – dem entsprechend müssen sie entweder alle oder einen Teil oder so gut wie keine der jeweils genannten Indikatoren für Firmenpolitik, Management und Reporting erfüllen.

Neben diesen Kernindikatoren gibt es „wünschenswerte Indikatoren“. Beim Handlungsfeld „Beschaffungskette“ durchlaufen sämtliche Unternehmen erst drei Filter für Produkte, Länder und Betroffenheit. Für im Filter hängen bleibende Hochrisikofirmen gelten harte Kriterien, um im Index aufgenommen werden zu können.

Entwicklung und Überprüfung

Die Kriterien werden vom Anbieter immer wieder geprüft und verschärft. Gesonderte Kriterien und Prüfungsansätze bestehen neben der Beschaffungskette auch z.B. zu den Handlungsfeldern Klimawandel, Bestechung und für die Hersteller von Muttermilchersatzstoffen.

Damit sichergestellt wird, dass die Kriterien die globalen CSR-Standards widerspiegeln, werden sie regelmäßig überprüft und überarbeitet. Dadurch sind die Unternehmen gezwungen, ständig ihre firmeninternen Vorgaben anzupassen. Research und Unternehmensbewertung lieferte bis 2013 das Research-Netzwerk Imug/Eiris. Seit diesem Zeitpunkt nutzt FTSE eine eigene Ratingmethodolgie.

 

Indizes in dieser Index-Familie:

FTSE4GOOD Australia 30 Index

FTSE4GOOD Europe 50 Index

FTSE4GOOD Europe Index

FTSE4GOOD Global 100 Index

FTSE4GOOD Global Index

FTSE4GOOD Japan Index

FTSE4GOOD UK 50 Index

FTSE4GOOD UK Index

FTSE4GOOD US 100 Index

FTSE4GOOD US Index